Qigong und Psychosomatik

 

Bewährte Übungen, Erfahrungen und Tipps aus langjähriger Erfahrung

 

 

Allgemein:

Qigong als bewegte Entspannung oder bewegte Meditation ist in der Sporttherapie ein immer wichtigerer Bestandteil geworden – vor allem in der Fachrichtung Psychosomatik. Qigong stellt einen Gegenpol zu der unsrigen Gesellschaft, mit dem Ziel immer höher, schneller und weiter dar. Vieles bleibt durch diese Lebensweise auf der Strecke: z.B. die Ruhe, die Entspannung, das Körperbewußtsein und auch der Schlaf als Regeneration. Man ist immer mehr im Außen, als bei sich.

 

Viele Gefühle, Emotionen und eigene Grundbedürfnisse werden erst mal hinten angestellt, der Körper verspannt sich immer mehr. Und solange der Körper diese unbewussten, inneren Konflikte kompensieren kann, macht man so weiter. Doch irgendwann ist das Fass voll. Meist durch berufliche Konflikte oder familiäre Probleme kommt es zu dann doch zu einer Erkrankung. Hierzu ein Auszug aus dem Buch Embodiment. Die Wechselwirkung von Körper und Psyche verstehen und Nützen“

(von Benita Canttieni, in Storch 2006, S. 103)

– „Jedes Verharren in einer Haltung friert gewissermaßen die dazugehörigen Emotionen in dieser Haltung ein und beraubt den Körper der Fähigkeit, andere Gefühle spontan auszudrücken“

Hier kann Qigong als Umstimmung oder sogenannte Umschwingung ein hilfreicher Wegbegleiter und Ausgleich werden.

 

In allen aktuellen Studien spiegelt sich dieser signifikante Anstieg von psychosomatischen Erkrankungen wie z. B. Depressionen, Ängsten, Rückenschmerzen, körperlichen Schmerzen, Grübeln, Bore-Out oder gar dem Burn-Out erheblich wieder.

 

Für die traditionelle chinesische Medizin (TCM) gab es dieses Modell der Psychosomatik, also das Wechselspiel von Psyche und Soma schon immer! Für sie war klar, ein erkrankter Körper kann auch die Psyche erkranken lassen und umgekehrt kann eine psychische oder emotionale Erkrankung oder nennen wir es Belastung, zu einer körperlichen Erkrankung führen. Beispiele für körperliche Beschwerden wären hierfür Kopfschmerzen, Schulter- und Rückenschmerzen oder sonstige diffusen Schmerzen.

 

In der TCM gibt es „die 5 krankmachenden Emotionen“ – die Angst, das Grübeln, die Trauer, die Wut und die übermäßige Freude (Stress). Beobachtet man nun seine Atmung während man innerlich in einer dieser Emotion ist oder sogar vielleicht Schmerzen hat, kann man feststellen, dass sich jeweils der Atem verändert und nicht mehr gleichmäßig natürlich fließt. Der Atem ist die Verbindung vom Außen zum Innen. Er passt sich an – bewusst oder unbewusst. Er ist der Schlüssel, man kann ihn regulieren – absichtslos oder willentlich.

 

Qigong ist „ehrlich“, man kann sehr schnell seine eigenen Grenzen erkennen. Und genau um das erkennen der eigenen Grenzen und diese einzuhalten geht es. Hinzu kommt, dass man sich seiner Emotionen und seiner inneren Bedürfnisse wieder bewusst werden lernt.

 

Durch kleine wiederholende Bewegungen innerhalb der eigenen Grenzen, durch gezielte Konzentration und durch bewusste Lenkung der Aufmerksamkeit in die Bewegung und nach Innen, kommt der Übende wieder mehr und mehr zu sich und mehr in seine Mitte.

So können sich unterbewusste Ängste, Sorgen, Trauer, die permanente Grundspannung, Schmerzen und das Kopf-Kino beruhigen und für eine gewisse Zeit verschwinden. Der Übende kann nun innerlich wie äußerlich loslassen und in diesen Momenten der inneren Ruhe kann er wieder Kraft und Zuversicht finden.

 

Beim Qigong geht es um das Loslassen und wieder Vertrauen zu sich gewinnen. Die Bewegung und der Atem sollen wieder ganz natürlich und frei fließen. Denn kommen Bewegung und Atmung in Einklang, dann kann das Qi (Lebenskraft) wieder frei und ungestört fließen. Der Körper, der Geist und die Seele kommen zur Ruhe und können sich regenerieren.

 

Diese positiven Erfahrungen sollen mit kleinen Übungen erlernt und in den Alltag transferiert werden.

 

 

 

 

Inhalte:

Bewegte Übungen:

            Aufwärmübungen: klopfen, kreisen, schütteln, der durchlässige entspannte Stand

            Hauptübungen: Yuan Ming Gong, Dantian Qigong, 5 Elemente Qigong, Qigong     Gehen, Chan Mi Qigong, Übungen für die Emotionen und Elemente, Klopfmassagen,         Schutzübungen

 

– Stille Übungen:

            Die vollständige Atmung, Psychohygiene Atmung, Atemregulation, Erdungsübungen      und Meditationen

 

– Theorie: Die 5-Elemete Lehre, die Atmung, die 5 krankmachenden Emotionen,

            Einführung Taoismus, wissenswertes aus dem Bereich der westlichen Medizin, viele   Tipps, Ratschläge, Erfahrungsberichte aus dem Bereich – Qigong in der Psychosomatik, der TCM

 

– Materialien: Handout mit Übungen, TN-Material und Teilnahme-Bescheinigung

 

 

 

 

Ziele:

Einführung in das Qigong in der Psychosomatik. Das Erlernen von kleinen, einfachen, bewegten und stillen Qigong Übungen, welche an die Bedürfnisse der Psychosomatik Patienten angepasst werden können. Vermittlung von theoretischem Hintergrundwissen aus dem Bereich der Psychosomatik, der westlichen Medizin, der krankmachenden Emotionen und der TCM. Darstellung von Zusammenhängen und Wechselwirkungen. Erfahrungs-berichte aus der Praxis.

 

 

 

Zielgruppe:

Sporttherapeuten, Physiotherapeuten, Gymnastiklehrer, Ergotherapeuten, Psychologen, Psychotherapeuten, Psychiater, Qigong Kursleiter, Qigong Lehrer, Heilpraktiker, Ärzte und interessierte Einsteiger….

 

 

Termine:

Kurs 1:           Datum            21.10.2017 bis 22.10.2017

oder

Kurs 2:           Datum           17.03.2018 bis 18.03.2018

oder

Kurs 3:           Datum           24.11.2018 bis 25.11.2018

 

 

Umfang und Dauer:

Samstag         von 9 bis 17 Uhr

Sonntag          von 9 bis 17 Uhr

Insgesamt:      16 Unterrichtseinheiten á 45 Min.

 

 

Preise:

Kurskosten:                                                                      190 Euro

Angabe Kurskosten für DQGG und DVGS Mitglieder:    170 Euro

Ermässigt auch für Teilnhemer, welche schon einen Kurs im Zentrum besucht haben

Angabe Kurskosten für Nichtmitglieder:                            190 Euro

 

Anmerkungen:

Bitte bequeme Kleidung, dicke Socken oder Schuhe mit dünnen Sohlen für drinnen mitbringen.

 

 

Kurs-Ort:

Aikido-Zentrum „ Zentrum für harmonische Bewegung“, Schwedter Str. 16, 10119 Berlin

 

 

Kursleitung:

Markus Langenecker, Sportlehrer und Sporttherapeut DVGS (Rheumatologie und Orthopädie, Psychosomatik Sucht und Innere Medizin). Qigong Lehrer der deutschen Qigong Gesellschaft.

Er unterrichtet seit 2004 therapeutisches Qigong. Mit langjährigen Erfahrungen in der ambulanten Rehaklinik „Abteilung Psychosomatik“ und der stationären Psychiatrie.

Heilpraktiker, Rückenschullehrer, Nordic Walking Trainer und Kursleiter für PMR , AT und Stressmanagement. Langjährige Erfahrung im Bereich der betrieblichen Gesundheits-förderung und dem betrieblichen Gesundheitsmanagement (www.gesundes-arbeiten.eu)

 

Termine siehe KURSPLAN


Kursort & Preise
 siehe KURSINFOS